Okt 17, 2018 23:42:59
DE / EN
Anmelden Jetzt Registrieren
Werke des Künstlers
Weitere Werke des Künstlers

Kristine Narvida

* 1977 Bauska, Lettland
seit 2016start your art-Künstler
Ausbildung
2004 - 2006Visuelle Kommunikation, Kunstakademie Lettlands, Riga, Lettland (Abschluss: Diplom Magister)
2000 - 2004Visuelle Kommunikation, Kunstakademie Lettlands, Riga, Lettland (Abschluss: Diplom Bakkalaureat)
Ausstellungen und Projekte
2017"Wachsein", Stadtgalerie von Belgrad, Serbien (Einzelausstellung)
2017Gruppenausstellung der Produzentengalerie M in Potsdam und Aufnahme in den Brandenburgischen Landesverband Bildender Künstler
2017Gruppenausstellung "Mord im Museum" und Nominierung für den 40. Kunstpreis der Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe
2015"Rote Schuhe", Kunsthaus Kuldiga, Kuldiga, Lettland
2015Gruppenausstellung im Haus der Kultur "Sava Decanac" in Leposavic, Kosovo
2015"Preis von Jazeps Pigoznis in lettischer Landschaftsmalerei", Riga St. Peter-Kirche, Riga, Lettland
2014Gruppenausstellung im Haus der Kultur "Sava De?anac" in Leposavi?, Kosovo
2006Videoinstallationen, Ventspils Museum, Ventspils, Lettland
2006"Das Gefängnis", Ausstellungskuration (zusammen mit I.Lebus) Schlossmuseum Ventspils, Ventspils, Lettland
2005"Übrigens. Riga Mainz". Gruppenausstellung. Mainzer Catacomben, Mainz
2005"Übrigens. Riga Mainz". Gruppenausstellung, Eisenbahnmuseum, Riga, Lettland
2003"Briefmarken". Gruppenausstellung. Hauptgebäude der lettischen Post, Riga, Lettland
2002"Stilleben". Gruppenausstellung. Heimatmuseum Bauska, Lettland
2001"Digitaldruck". Gruppenausstellung im Museum für Angewandte Kunst, Riga, Lettland
Persönliches Statement

Die Balance zu finden in meiner Malerei, das ist es, was mich antreibt.
Das Gleichgewicht herzustellen zwischen den einzelne Pinselstrichen und dem gesamten Werk.

Der Prozess des Malens, die Suche nach der Balance, erfüllt mich.
Ich male und wundere mich dabei darüber, wie Farben 'passieren' und was mit mir selbst geschieht.
Es gibt diese Augenblicke des flüchtigen Glücks, die so schnell verschwinden, wie sie kommen.

Eines meiner Themen ist die Verwandlung von allem, was menschlich ist, in Stille.
Stille, die hallt.

Ich male. Ich forme meinen Raum. Meinen Raum der Einsamkeit.
Und das Werk, welches ihn abbildet, lebt manchmal sein eigenes Leben; ein trotziges, von mir unabhängiges Leben.
Dabei durchlebe ich einen Prozess, der mir Grenzen zeigt, Entscheidungen verlangt. Und mich am Ende auf einen Weg führt, der mir als Schöpfer Freude bereitet.